Arto Paasilinna - Das Jahr des Hasen

Buchbesprechung / Literaturkritik -öffentlicher Bereich-


    Forumsregeln
    Zitat: Wikipedia sagt dazu:
Eine Rezension (lat. recensio, Musterung‘) oder auch Besprechung (zuweilen auch im deutschen Sprachraum anglisiert zu Review). Rezensionen sind häufig mit bis zu drei Seiten eher knapp gehalten, können aber in der journalistischen Darstellungsform des Essays auch weit mehr Seiten bis zum Umfang eines eigenständigen Buches einnehmen. Als Teil eines wissenschaftlichen Diskurses bilden Rezensionen eine unmittelbare Antwort z. B. auf eine in einer Fachzeitschrift veröffentlichten These oder Theorie.

Arto Paasilinna - Das Jahr des Hasen

Beitragvon Bisno » Di 13. Mär 2018, 13:25

Arto Paasilinna

Das Jahr des Hasen

Jäniksen vuosi

erschienen 1975, 215 Seiten

Zwei Zeitungsleute fahren um Mittsommer über´s Land Richtung Helsinki, als sie beinahe einen jungen Hasen überfahren.

Der eine steigt aus dem Auto, um nach dem Tier zu schauen, und gleichzeitig steigt er aus seinem bisherigen Leben aus. Er geht nicht zurück zur Arbeit, zu seiner verhassten Ehefrau, zu seinem zivilisierten Leben in der Hauptstadt. Stattdessen kümmert er sich um den verletzten Hasen und nimmt Gelegenheitsjobs in der Natur an.

Das Buch war eine Empfehlung meiner Freundin, und ich frage mich: Warum? Mir hat die Geschichte nicht gefallen, und am Ende wird es dann skurril. Die Frauen, die als Randfiguren auftauchen, geben komische Figuren ab. Alles recht merkwürdig.

1,5 von 5 Punkten
Benutzeravatar
Bisno
 
Beiträge: 3605
Registriert: Fr 22. Nov 2013, 22:23


Re: Arto Paasilinna - Das Jahr des Hasen

Beitragvon spiralnebel111 » Di 13. Mär 2018, 16:08

Danke für die Warnung!
Benutzeravatar
spiralnebel111
 
Beiträge: 13760
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 15:58
Wohnort: Ursprünglich Rheinland-Pfalz wohne ich jetzt in Hessen.


Re: Arto Paasilinna - Das Jahr des Hasen

Beitragvon spiralnebel111 » Do 15. Mär 2018, 17:13

Ich habe öfter den Eindruck von "alles etwas merkwürdig" wenn ich nordländische Autoren lese. Hie und da zum Guten, aber meistens meide ich sie, oder breche ab. Bei Filme geht es mir auch oft so, da werden oft Entscheidungen getroffen, die ich nicht nachvollziehen kann, dann sitze ich dauernd da und frage: "Warum..?" (Das macht dann den Herzallerliebsten ganz verrückt). :oops:
Benutzeravatar
spiralnebel111
 
Beiträge: 13760
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 15:58
Wohnort: Ursprünglich Rheinland-Pfalz wohne ich jetzt in Hessen.


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast